Prof. Dr. Jens Strüker

Professor für Wirtschaftsinformatik und Digitales Energiemanagement, Universität Bayreuth

Prof. Dr. Jens Strüker; Hochschule Fresenius; Idstein, 30. September 2014

Fotocredit: Hochschule Fresenius/ John M. John

„Digitale CO2-Nachweise versprechen einen erheblichen Mehrwert und Wohlfahrtsgewinn, da sie eine entscheidende „Digitale Lücke“ schließen: Unternehmen können auf diese Weise beginnen, automatisiert, zertifiziert und transparent CO2-Bilanzen zu erstellen und ihre Erzeugnisse mit einem digitalen Produktpass auszustatten. Vor dem Hintergrund einer steigenden Anzahl von Unternehmen mit ambitionierten Klimazielen, wachsenden Anforderungen hinsichtlich CO2-Neutralität der Kapitalmärkte sowie politischen Rahmenbedingungen wie dem Lieferkettengesetz, wird der Bedarf der Wirtschaftsakteure an orts- und zeitbezogenen Informationen zum CO2-Gehalt von Inputfaktoren und (End-)Produkten stetig zunehmen.

Neben der Berichterstattung über CO2-Fortschritte für die Außenkommunikation für Unternehmen werden gleichzeitig teilbare, verrechenbare und digitale CO2-Zertifkate notwendig, um auch eine aktive Steuerung auf Produktionsebene und damit ein CO2-anreizgesteuertes Wirtschaften zu ermöglich: Die Senkung des CO2-Fußabdrucks von Unternehmen erfordert mittelfristig, dass CO2-Mengen- und Kompensationsentscheidungen nicht länger jährlich und global, sondern zunehmend auch bereits unmittelbar für einzelne Produktionsprozesse und idealerweise in Echtzeit getroffen werden. Eine konsequente Ende-zu-Ende Digitalisierung mittels dezentraler Personen- und Maschinenidentitäten verspricht eine entsprechende kostengünstige, datensouveräne und hochaufgelöste Nachweisführung.“

 

Veröffentlichungen:

Dekarbonisierung durch Digitalisierung: Thesen zur Transformation der Energiewirtschaft

https://epico.org/uploads/images/EPICO-Studie_Digitale-CO2-Nachweise-Aufbruch-fuer-die-nachhaltige-Transformation-der-europaeischen-Wirtschaft.pdf

Lebenslauf

Jens Strüker ist Professor für Wirtschaftsinformatik und Digitales Energiemanagement an der Universität Bayreuth, Ko-Leiter des Fraunhofer Blockchain-Labors sowie stellvertretender Leiter der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer Instituts für angewandte Informationstechnologie (FIT). Als habilitierter Wirtschaftsinformatiker und Ökonom liegt der Fokus seiner Forschung auf dem Einsatz von Informationstechnologien für ein Echtzeit-Energiesystem und einen effektiven Klimaschutz.